Behandlung

Ein kleiner Überblick

Bitte bringen Sie zur ersten Behandlung gerne aktuelle Befunde (Laborberichte/Werte, OP-Bericht, Bilder ) ausgedruckt mit.

Wenn Sie mögen, können Sie zur Behandlung gerne ein eigenes Handtuch oder großes Tuch zum unterlegen mitbringen. Natürlich bekommen Sie auch frisch gewaschene Tücher in der Praxis.

Für Frauen empfiehlt es sich eventuell ein Trägertop oder Unterhemd mitzubringen, da bei manchen Behandlungen am Brustkorb (Rippen, Brustbein) gegebenenfalls der BH entfernt werden muss.

Kosten

Die Abrechnung erfolgt auf Grundlage der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GEBÜH). Diese gestattet mir nicht Pauschalbeträge zu berechnen, daher sind die Kosten für eine osteopathische Behandlung abhängig von der individuell durchgeführten Behandlung und Ihrer Krankenversicherung. Mittlerweile bezuschussen viele gesetzliche und ein großer Teil der privaten Krankenkassen Osteopathie. Bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenversicherung.

Eine Behandlung dauert ca. 60 Minuten.

Für den ersten Behandlungstermin plane ich in der Regel etwas mehr Zeit ein, um in Ruhe mit Ihnen Ihre Beschwerden und Anliegen und den Verlauf der Behandlung besprechen zu können.

Kosten gesetzlich krankenversichert

Die meisten Gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen Osteopathie. Eine Übersicht aller gesetzlichen Krankenkassen finden Sie unter:
http://www.osteokompass.de/de-patienteninfo-krankenkassen.html

Sollte Ihre Krankenkasse Osteopathie unterstützen, dann benötigen Sie eine „Empfehlung für Osteopathie“, die Sie von Ihrem Arzt (Hausarzt, Orthopäde, Gynäkologe, Kieferorthopäde, etc.) auf einem Privatrezept erhalten. Die Anzahl der osteopathischen Behandlungen, die pro Kalenderjahr bezuschusst werden, richten sich nach Ihrer Krankenkasse und sind von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich.
Nach Beendigung der Behandlung erhalten Sie von mir eine Rechnung, die Sie dann mit dem vom Arzt ausgestellten Privatrezept bei Ihrer Krankenkasse für die Erstattung einreichen.

Kosten Privatversicherte und Selbstzahler

Die Abrechnung erfolgt auf Grundlage der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GEBÜH). Privatkassen und Beihilfestellen übernehmen in der Regel einen großen Teil der Kosten für Behandlungen, falls die Erstattung von Heilpraktikerleistungen nicht vertraglich eingeschränkt ist.